Sonntag, 1. Juli 2018

Mountainbiken: Höchkönig - Runde

Unsere heurige Mountainbike-Runde

führte uns

um den Hochkönig!

Start und Ziel war in Golling
Wir fuhren auf 234 km 6610 Höhenmeter !
 
Wir fahren beide noch mit unseren "Bio"-Bikes und
wir genießen es, diese Art Rad zu fahren.


 

Ein Spruch von Henriette Wilhelmine Hanke:

Die Langsamkeit bietet die Chance,

 das,

was wir tun,

auch zu erleben.

 
 
Jetzt geht's los !! 
Vorbei an einer Ziegenzucht mit edlen Tieren ... 
und Herzen aus vergangene Tagen... 
fuhren wir im Bluntau-Tal bei Golling unsere erste Teilstrecke
der Watzmann- Hochkönig -Runde
Wir hatten nur vor, die steilere Hochkönigrunde zu biken 
Der weiße Germer steht in voller Blüte!
Es geht angenehm bergauf 
Zypressen-Wolfsmilch
(Unser Alpenblumenexperte Helmut Hierzegger wusste, was das ist!)

Unser Motto:

YOU CAN 

Obere Jochalm
Hier begann die Trage- und Schiebestrecke 
 
 
Almrausch wohin das Auge blickt! 
 
Und überall die Warntafeln vor den Mutterkühen 
Herzblättrige Kugelblume 
Stängelloser Enzian 
Gebrannte Pflanzen
:-)
Die Enzianwurzel sind getrocknet und
warten auf die weitere Verarbeitung 
Unser erster Blick zum Königssee!
Hermann Buhl stammte aus Ramsau bei Berchtesgaden 
Kirche St. Sebastian in Ramsau
US-Präsident Eisenhower malte einmal die Kirche von einem Foto ab
und dies war dann die offizielle Weihnachtskarte der USA 
Die geschnitzten Figuren der 12 Apostel sind ein hölzernes Kleinod
Originelle Sitzbankhalterung für Leichtgewichte 
Wo sind die Zeiten geblieben, als wir auf solchen Maschinen schrieben ?
Nationalparkhaus Berchtesgaden 
Naschender Schmetterling
Ein Wachtelweizenscheckenfalter 
Herrliche Ausblicke zum Naturschutzgebiet Kalkhochalpen 
noch 3,2 km bis zum Hirschbichl 
Früher passierten viele schwere Unfälle bei der schweren Holzarbeit 
 
Am Hirschbichl waren wir wieder in Österreich ! 
Nach dem Winter hat es hier den dicken Baum gerissen.
Der Besitzer nahm die Motorsäge und schnitzte diesen Mann
mit Kind in den verbliebenen Stamm 
 
 
Eine Duftstation!
Maria erkennt fast alle Düfte! 
Ein richtiger Pinzgauer Zaun
30% Gefälle!
Das wird`s schnell werden! 
Auffahrt zur Kallbrunnalm
Das war eine Extratour, die wir unbedingt mitmachen wollten! 
Es ging grad noch zum Fahren!
 
Maria war schon schneller als ich 
Schnuller verloren!! 
So eine große Alm! 
 
Der angesetzte Enzian zum Verdauen
von der Brennerei Grassl in Berchtesgaden 
Ein richtig toller Boulderblock!
So was hätten wir gerne im Garten! 
Der rote Holler
 
Wir besuchten meinen lieben Kollegen Dr Wolfgang Tafatsch 
Er zeigte uns in Ramseiden den schönsten Stadl mit den Leichläden
 
Leichläden sind typisch für den Saalfeldner Raum.
Verstorbene werden drauf gebettet, ehe sie bestattet werden.
Zur Erinnerung an die lieben Verstorbenen werden diese Läden aufgehängt 
 
 
Die reichen Leute haben eine steinerne Umrahmung der Haustür
Glücksbringer pur:
Ein HERZ aus lauter Hufeisen! 
Maria Alm: der höchste (83m) und spitzeste Kirchturm der Erzdiözese Salzburg  
 
 
Sehr beeindruckende Pieta:
diese Holzfigur verbrannte selbst bei einem Feuer
und wurde von einem Künstler behutsam mit Gold restauriert
Wir nächtigten und speisten im Hotel Niederreiter in Maria Alm :
der Wirt war sehr umsichtig und organisierte uns Karten für die Bahn!
Auffahrt mit dem Lift auf den Natrun bei Maria Alm
So sparten wir ein paar Höhenmeter bei der Affenhitze 
Herrliche Wege um Maria Alm
 
Maria fährt immer mit dem lustige Willi am Rücken 
 
Blick zum Hochkönig
Wir sind knapp vor Dienten 
Wunderschöne Alm!
Wiesenwegerl 
Ende meiner Schiebestrecke
Jeder König hat eine Krone!
Auf der Wastlhöhe waren wir dann die Könige !! 
Panorama Hochkönig
Abfahrt Richtung Mühlbach 
 
 
Kurzer Boxenstopp auf der Tiergarten Alm 
….das zischt....
Melissensaft mit Mineral und Eiswürferl 
...und stärkt...
Käsesuppe mit Pesto 
Die Salzburger Almenwege sind gut beschriftet und wunderschön! 
Beim Cafe Bauer war eine kurze Kaffeepause geplant!
Der angekündigte Regen war auch schon da! 
Regenhaut drüber und weiter ging´s ! 
In Bischofshofen bewunderten wir eine Weltkugel  aus Metall!
Auffahrt zum Heinrich Kiener Haus 
 
 
Kurz vor dem Ziel
Geschafft!
Das Heinrich Kiener Haus auf 1800m ist der höchster Punkt unserer Runde
Solaranlagen wohin man blickt! 
Wir gingen noch zur St. Vinzenz Friedenskapelle hinauf 
Hier ist eine Reliquie von Edith Stein aufbewahrt.
Sie war Jüdin, konvertierte um Christentum und wurde trotz mehrmaliger
Dissertationen nicht zur Habilitation zugelassen, nur weil sie ein Frau war.
Sie wurde im Konzentrationslager Ausschwitz umgebracht 
Der Grundriss der Kirche  ist ein Kreuz,
Außen befinden sich an jeder Ecke die Namen der 12 Stämme Israels,
innen die Namen der 12 Apostel.
 
 
Fertig zur langen Abfahrt Richtung St. Martin im Lammertal
Wunderschöne Bauernhöfe! 
Achtung Kuh mit Zwillingskalb!
Da fürchtet sich wer kurz vor Hüttau!
Hier muss man einen Wiederanstieg in Kauf nehmen
Wir fuhren am Nasenweg vorbei Richtung St. Martin im Lammertal
Unser tolles Quartier!
Hier war das Essen so gut!
 
Uns taugt, wenn Altes bewahrt wird und die Wirtsleute
eine Kompromiss machen zwischen NEU und ALT! 
  
Heu- Gebilde vor der Kirche in St. Martin
Eisen-Rose
Ein wunderschöner Erbhof
Interessante Querstreben
Jedes Motiv zeigt, was früher wichtig war.
Das oberste Gebot war die Kirche-siehe ganz oben! 
Wir hoffen, dass diese Haus erhalten bleibt!
Solche Motive sind äußert selten!
Bei uns daheim gibt es das auf der Ritzingerhütte am Viehberg
 
Fahrt nach Lungötz
Lustiger Gartenzaun! 
So originell!!! 
 
Blick zur Bischofsmütze!
Es hat ordentlich abgekühlt und oben liegt ein Hauch von Schnee! 
...vom Winde verweht... 
 
Kurz vor Abtenau trafen wir auf diese lustigen Gesellen
aus altem bäuerlichem Gerätschaften 
 
 
Abtenau grüßt! 
Auffahrt zum Strubberg 
 
Die Säule aus Adneter Marmor  mit den Schlüsseln als
 Zeichen der Kirche zu St. Peter in Salzburg
ist genau an der Stelle, wo Abtenauer und Scheffauer
Bauern jahrelang um die Grenze  gestritten haben

Es war eine tolle Runde mit doch recht steilen Wegen. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten