Donnerstag, 30. Juli 2015

Highlands of Scotland!

 
 Wir nützten die einmalige Gelegenheit von Sonjas Hochzeit, um das schottische Hochland kennenzulernen! 
 
Schals sind hier wichtig!
Unsere Reise begann in Edinburgh und führte uns zuerst nach Bannockburn,
wo Robert The Bruce am 24. Juni 1314 die englische Streitmacht in die Flucht schlug.
Peter blickt ehrfürchtig zum Schlachtross auf
An der Stelle des Schlachtfeldes wurde ein Denkmal errichtet
In Stirling sahen wir sogar eine Katze auf der Straße!

in der "Church of the Holy Rude"  (Heiligenkreuzkirche) wurde King James VI
 1567 gekrönt.
Es ist eine der wenigen Kirchen, in denen noch die mittelalterliche Stichbalkendecke erhalten ist.
Der Linksverkehr ist spannend !
wir fuhren mit dem Mietauto in die Highlands 
im "Trossachs Nationalpark" wuchsen sogar die Bäume über der Strasse zusammen! 
stimmungsvolle ruhige Landschaft 
Digitalis purpurea, der rote Fingerhut wächst hier sehr üppig!  
 Schottland pur
 

Fish`n Chips
das ist in Schottland das typische "Haddock & Mashy Peas 
(Schellfisch mit Erbsenmus) 
Rannoch Moor
Die westlichen Highlands reichen von den Sumpflandschaften des Rannoch Moores bis zu Fort William
Blick zum Glen Coe, dem berühmtesten Tal Schottlands
Hier fand leider 1692 ein Massaker statt, wo ein schottischer
Clan von den Engländern ausgerottet worden war 
 
...ein unrühmliches Ereignis in der gemeinsamen Geschichte....
 
Glen Nevis
Glen bedeutet Bergschlucht, das Glen Nevis ist also das Tal hinter dem höchsten Berg Großbritanniens, den Ben (Berg) Nevis mit 1344m.
Nevis Gorge
Peter`s Idee: Canyoning!
Wir wanderten ein Stück Richtung Creaguaineach Loch
Die schottisch-gälischen Namen sind unaussprechlich für uns
:-)) 
 Loch Lochy
Loch heißt schottisch See und wird "lok" (das "k" ganz weit hinten im Mund) gesprochen
Caledonial Canal
Der kaledonische Kanal verläuft von Ostküste zur Westküste Schottlands und beginnt an der Nordsee bei Inverness und führt über 6 Seen ( Lochs) bis zum Atlantik.
Von 1803-1822 wurden auf einer Länge von 97km 29 Schleusen gebaut,
um den Höhenunterschied auszugleichen. 

das Ungeheuer von Loch Ness wurde gesichtet
:-)
diese Schiffe warten in Fort Augustus am Westende von Loch Ness
auf die Einfahrt in die Schleuse
Wasser- Marsch!
die Schleuse wird geflutet! 
 
alle schauen bei diesem Spektakel zu!

Schleuseneinfahrt am Westende von Loch Ness
Eilean Donan Castle
das berühmteste Schloß (Castle) von Schottland

Blick auf die Skye- Bridge, der großen Brücke von Kyle of Lochalsh,
die die Hauptinsel mit der Isle of Skye verbindet
der malerische Hafen von Portree,
Hauptort der Isle of Skye, der "Wolkeninsel"
Glen Carron mit dem Loch Carron links
die Strassen in Schottland sind sehr eng, viele sind überhaupt nur einspurig
Inverness-die Brücke über den Firth of Morray
In Nairn gibt es sehr elegante Anwesen
an der Küste von Nairn 
 
 traumhafte Lage am Meer

 
Peter
unterwegs an der Küste
Sonnenuntergang in Nairn
 
 
In Elgin begann der Whisky Trail
eine sehr gut ausgeschilderte Route führte uns zu den berühmten Whisky-Destillerien in der Region "Speyside"

die historische Brennerei
Auf zum berühmten Cardhu- Whisky!
 
eine sehr idyllische Anlage
 
Whisky bedeutet auf gälisch: "Wasser des Lebens"
 
Gerste wird zum Keimen gebracht (=Mälzen), getrocknet über Torffeuer ( das macht den rauchigen Geschmack), das Malz wird geschrotet und angefeuchtet, um den Zucker rauszulösen (Maischen), durch Beigabe von Hefe vergärt der Zucker zu Alkohol, dann wird destilliert, um Wasser und Alkohol zu trennen.
Als letztes kommt das Destillat jahrelang in ein Holzfass!
Beim Verkosten sind alle Sinnesorgane gefragt
was an Aromen kann man rausschmecken?

der Kater war netter als er aussah
Speyside
hier liegt Dufftown, die heimliche Whisky-Hauptstadt
 
"Rom ist auf sieben Hügels (hills) erbaut,
Duffton auf sieben "stills"
(=Kupferkesseln, in denen Whisky gebrannt wird)
Destillerien der Speyside sind unter anderem Aberlour, Cragganmore, Glenlivet, Glenfiddich und Glen Grant
auch die echten Highländer dürfen hier nicht fehlen!
 
Speyside Cooperage
der "Cooper" ist der Fassbinder (oder Küfer), der aus Holzdauben
Holzfässer herstellt, in denen der Whisky reift 
manche Fässer sind wirklich sehr groß! 
 
 
 in Dufftown besuchten wir die bekannteste Destillerie: Glenfiddich

 
Großbritannien hat so wunderschöne Rosen! 
 
Wir fuhren querfeldein 
 
und sahen so typisch schottisches Flair 
 

Schafe haben hier eigene Verkehrszeichen!


 
die ehemalige Festung von Kildrummy 
 
es gibt wirklich viele Schlösser in Schottland!
 beeindruckender Garten von Craigievar Castle
 
der dunkle Baum rechts ist einer der größten Araukarienbäume,
die ich je gesehen habe!
 Craigievar Castle
ein rosa Bilderbuchschloß im Barionalstil aus dem 17. Jahrhundert!
so süß! 
 

für einen echten Corgie fast zu groß...
Aberlemno Pictish Stones
das sind Bildsteine, von denen man nicht weiß, welche Bedeutung
sie eigentlich haben

nach so viel Sightseeing haben wir uns einen Coffee verdient!
 diesmal haben wir nur wenige Karten geschrieben
wir fuhren auch nach Dunbar , um das Geburtshaus von John Muir zu besuchen.
John Muir war "the pioneer of nature conservation" und
der Gründer des Yosemite Nationalpark in den USA!

John Muir wurde am 21. April 1838 in Dunbar geboren
und verbrachte seine Kindheit in Schottland 

Schottland bietet alles:
täglichen Regen und täglichen Sonnenschein,
rauh und lieblich zugleich
Umtriebigkeit und Ruhe
...einfach eine Reise wert!

Keine Kommentare:

Kommentar posten